Im Jahre 1959 gründeten sich auf Initiative von Heinrich Hillebrand die Sportschützen. Von 1959 bis 1989 waren die Sportschützen eine Abteilung des SuS Gehrden und späteren SuS Gehrden/Altenheerse 1958 e.V.; 1989 erfolgte der Beitritt zur St. Sebastian-Schützenbruderschaft Gehrden.
Zur Gründermannschaft aus dem Jahre 1959 gehörten: Alfred Hillebrand, Paul Rogge, Heinrich Hillebrand, Werner Schlüter und Rainer Weber.
Bevor im Jahre 1961 der eigene Schießstand gebaut wurde, schossen die Gehrdener Sportschützen im Steinbruch in Rheder. Der Bau des Schießstandes erfolgte in Eigenleistung. Besonders sind hierbei die Leistungen von Heinrich Hillebrand, Anton Burges und Alois Ewald sowie die Architektenleistung von Anton Wollf hervorzuheben.
1968 wurde der Schießstand um einen Clubraum erweitert. Die Verklinkerung des Gebäudes stand im Jahre 1989 an.
Im Jahre 2001 haben die Sportschützen in der St. Sebastian-Schützenbruderschaft durch Eigenleistung und Unterstützung der heimischen Unternehmen Robert Brenneke und Johannes Schönhoff maßgeblich dazu beigetragen, dass die 40 Jahre alte Schießsportanlage mit einer neuen Heizung ausgestattet werden konnte. Für die Finanzierung dieser Heizungsanlage wurde seitens der Sparkasse Höxter aus der "Alex-Brunnberg-Stiftung" eine Spende von DM 1500,- gestellt.

Rechtzeitig zum 50. Jubiläum unserer Sportschützen im Jahr 2009 konnten die Erweiterungs- und Renovierungsmaßnahmen abgeschlossen werden. Unser bisherige Kleinkaliberschießstand wurde um einen neuen Luftgewehrschießstand mit 5 Bahnen erweitert. Nötige Renovierungsmaßnahmen mit Erneuerung von Dach und Heizung haben stattgefunden. Nur durch viel Eigenleistung, Zuwendungen von auserordentlichen Spenden und durch viel Mithilfe unserer heimischen Firmen wurde der finanzielle Rahmen nicht gesprengt.

Trainingszeiten

Dienstag: 19 Uhr

Freitag: 18 Uhr

Der Vorstand der Sportschützen

1. Vorsitzender Johannes Peters
2. Vorsitzender Andreas Hoemann
Schriftführer Karl-Heinz Knüttel
Kassierer Guido Koenig
Waffenwart Werner Gaidzik
Jugendwart Stephan Armbrecht